Sie sind hier: Sportangebot > Herrenfussball > Meggle Cup
25.7.2017 : 6:42

Sponsor

Gelb-Schwarz gewinnt erneut den Pott

DJK-SV Edling holt zum drittenmal in Folge den Meggle-Cup 2017. Der SV Ramerberg wird Zweiter. Der SV Forsting besiegte im vorentscheidenden Spiel den TSV Wasserburg und wird Dritter des Turniers. Die rote Laterne ging somit an die mit dem A-Klassenteam angetretenen Wasserburger.

Beste Fußballbedingungen herrschten beim 39. Meggle-Cup im Lindenpark. Im Modus "jeder gegen jeden" spielten die vier teilnehmenden Teams bei einer Dauer von 45 Minuten pro Partie den Turniersieger aus. Der gastgebende DJK-SV Edling dominierte dabei in allen drei Spielen.

Im Auftaktspiel gegen den SV Forsting legten die Gelb-Schwarzen sofort im Eilzugtempo los. Der SV Forsting wurde nach allen Regeln der Fußballkunst zerlegt und in der Kürze der Zeit mit 4:0 besiegt. Herausragend in dieser Partie war sicherlich Guiseppe Costanzo mit drei Treffern. Im Anschluss spielte der SV Ramerberg gegen den TSV 1880 Wasserburg. Die mit dem A-Klassenteam agierenden Innstädter erspielten gegen den SV Ramerberg ein leistungsgerechtes 1:1.

SV Ramerberg
SV Forsting
TSV 1880 Wasserburg

 

Danach fand das Derby Edling gegen Ramerberg statt. In diesem Match dominierten klar die Gastgeber. Der SVR stand aber in der Defensive denkbar gut und lies zunächst nichts Zählbares zu. Dann netzten die Edlinger doch noch durch Tobias Spötzl zum wohlverdienten 1:0 Sieg ein.

Das Spiel SV Forsting gegen den TSV 1880 Wasserburg sah zunächst optisch überlegene Wasserburger Löwen. Forsting wusste aber immer wieder durch gefährliche Konter zu gefallen. Letztendlich hatte man durch eine unglückliche Aktion des Torwarts und zwei Elfmeter auch das Glück des Tüchtigen auf der Seite. Die zwischenzeitliche 3:1 Führung für Forsting konnte der TSV jedoch durch Scholz (zwei Tore) und Mandel zum 3:3 ausgleichen. Die Wasserburger schwächten sich aber kurz davor durch eine rote Karte für Lesik Tschaban wegen Nachtreten. Somit wurden noch mehr Räume geschaffen für die munter nach vorne spielenden Forstinger. Einen Konter nutzen die Blau-Weißen in der vorletzten Spielminute durch Kroetzinger zum 4:3 Siegtreffer.

Die Löwen aus Wasserburg wollten dann im Derby gegen den DJK-SV Edling Schadensbegrenzung betreiben. Doch auch in dieser Partie erwies sich der DJK als unhöflicher Gastgeber und ging als verdienter Sieger vom Platz. Kurzbeschreibung: Das 1:0 durch Rico Altmann per Flugkopfball war wohlverdient; der Ausgleichstreffer durch Lukas Scholz eher schmeichelhaft. Bernhard Müller machte dann für die Ebrachkicker den berühmten Sack zu und erzielte per Direktabnahme vom Strafraumrand den 2:1 Siegtreffer.

Die letzte Partie hatte wohl eher statistischen Wert. Hier besiegte beim Spiel um die goldene Ananas -sprich Platz 2- der SV Ramerberg den SV Forsting mit 2:0.

Mehr Bilder vom Turnier

Dem DJK-SV Edling gelang somit in zweifacher Hinsicht ein Hattrick. Dritter Turniersieg in Folge durch drei Siege in der 39. Auflage des Turniers. Die weiteren Plätze belegten der SV Ramerberg, der SV Forsting und der TSV 1880 Wasserburg.

Die Teilnehmer 2017

"Der Landkreis zu Gast bei Freunden". Unter jenem Motto könnte man auch den diesjährigen Meggle-Cup wieder zusammenfassen. Nachdem vor einigen Jahren der Turniermodus geändert wurde und nun mehr nur noch an einem Tag gespielt wird, ist auch dieses Jahr wieder ein hochkarätiges Teilnehmerfeld aufgestellt.

Als Favorit gehen mit Sicherheit die Wasserburger Löwen in den prestigeträchtigen Cup, was man sich über die vergangenen Jahre auch härter erarbeitet und verdient hat. Doch auch der DJK-SV Edling will am Ende des Tages unbedingt den Pokal in den Himmel recken. Bei einem Erfolg würde sogar der Titel-Hattrick geschafft werden. Eine solche Serie gelang zuletzt dem TSV Wasserburg 1880, allerdings waren die Kräfteverhältnisse zu dieser Zeit noch deutlich weiter auseinander als aktuell. Doch auch der SV Ramerberg und der SV Forsting-Pfaffing wollen ein beim Kampf um den Pokal ein Wörtchen mitreden. Während der SV Ramerberg in der vergangenen Saison lange um den Kreisliga-Aufstieg mitgespielt hatte, musste der SV Forsting-Pfaffing lange um den Klassenerhalt in der A-Klasse zittern. Vor allem die Elf aus der A-Klasse will natürlich wieder an ruhmreiche Zeiten anknüpfen und auf lange Sicht auch wieder im oberen Tabellendrittel mitspielen. Beim Meggle-Cup bietet sich nun die Chance ein wenig Selbstvertrauen zu tanken, um einen guten Start in die Saison zu erwischen. Wem es dann gelingt sich als Sieger im Jahre 2017 einzutragen, wird sich am kommenden Samstag im Edlinger Lindenpark zeigen.


DJK-SV Edling
:

Der Gastgeber und Titelverteidiger heißt in diesem Jahr erneut DJK-SV Edling. Mit einem souveränen 3:0 setzte man sich im vergangenen Jahr gegen den ungeliebten Nachbarn aus Wasserburg durch. Seither ist jedoch viel passiert. In mitten einer katastrophalen Niederlagenserie in der Hinrunde verließ erst Eberhard Nowak das Team, woraufhin Stefan Eck die Hauptaufgabe im Traineramt übernahm. Doch auch für ihn war zum Saisonende Schluss, obwohl er dem Verein weiterhin erhalten bleibt. So bat der neue Cheftrainer Tom Kurzinger die Herrenmannschaften des DJK-SV Edling am 26.06 zum Auftakttraining. Seither sind bereits drei kräftezerrende Wochen vergangenen und die Edlinger Fussballer sind auf einem guten Weg. Auch wenn die Ergebnisse noch nicht unbedingt positiv waren, gab der neue Trainer vielen Spielern die Chance sich zu beweisen. Diese Chance wird sich auch beim Meggle-Cup wieder bieten. Nichts desto trotz weiß jeder Akteur welche Bedeutung die Trophäe im Edlinger Lager hat und so wird jeder alles dafür tun, um den Pokal in Edling zu behalten.

Zugänge: Philipp Hofmann (SV Schonstett),  Philipp König (SV Amerang), Bastian Köll (DJK-SV Griesstätt), A-Jugendspieler.

Abgänge: Lenze Stecher (DJK-SV Griesstätt)


TSV 1880 Wasserburg:

So wirklich lang war die Sommerpause der Wasserburger Löwen nicht. Nachdem man zum Ende der Rückrunde den Platz an der Sonne an den SV Reichertsheim verloren hatte, musste man im Anschluss noch zu vier weiteren Relegationsspielen antreten. Nachdem jedoch die Hürden Traunreut und Taufkirchen genommen wurden, konnte auch der TSV Wasserburg endlich den Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Die Elf um Kapitän Dominik Haas wird jedoch auch in der kommenden Saison versuchen eine gute Rolle in der neuen Liga zu spielen. Nicht umsonst konnte man in den vergangenen drei Jahren drei Aufstiege feiern und ist nach einem deprimierenden Absturz in die A-Klasse wie Phönix aus der Asche auferstanden und hat durch namhafte Zugänge zum Durchmarsch angesetzt. Man darf gespannt sein, wie es dann in der neuen Saison läuft, wenn die Gegner aus Ebersberg oder Au kommen. Verstecken brauchen sich die Wasserburger Löwen jedoch mit Sicherheit nicht.

Zugänge:  Ömer Pala (TSV Haag),  Dominik Hell (ASV Flintsbach), Maximilian Hainzl (SV Amerang), Klaus Bachmayr (TSV 1860 Rosenheim), Mohamed Abeid Hamza (Sportbund Rosenheim), Marco Müller (SB Chiemgau Traunstein), Daniel Axthammer (SV Seeon-Seebruck).

Abgänge: Wahid Alemi (TSV Ampfing)


SV Ramerberg:

Ein mittlerweile bekannter und etablierter Gast beim Edlinger Meggle-Cup ist der SV Ramerberg. Unter dem neuen Trainer Georg Schmelcher hatte der SV Ramerberg einige Anlaufschwierigkeiten und kam schleppend in die Saison. Danach griffen die Mechanismen des neuen Trainers besser und die Ramerberg spielten sich zeitweise in einen Rausch. Besonders der junge Robin Friedl machte mit vielen Treffern auf sich aufmerksam. Am Ende ging der jungen Ramerberger Elf jedoch ein wenig die Luft aus und man musste dem SV Oberbergkirchen und dem TSV Eiselfing den Vortritt um den Aufstieg bzw. die Relegation lassen. Nun will man in der Saison wieder voll angreifen und rechnet sich abermals durchaus Chancen auf einen der vorderen Plätze aus.

Zugänge: Mattäus Artemiak (TSV Ebersberg)     

Abgänge: Thomas Kindlein (FC Halfing)                         


SV Forsting-Pfaffing:

Lange sah es so aus als würde der SV Forsting-Pfaffing endgültig in den Abgründen des Regionalfußballs versinken. Bis zum letzten Spieltag musste man um den Klassenerhalt in der A-Klasse zittern. Am Ende reichten jedoch die Energieleistungen zum Ende der Saison, um dem bitteren Abgang in die B-Klasse zu entfliehen. Diesen Schwung aus den letzten Partien will man nun auch in die neue Saison übertragen. Hierzu will man vermehrt auch auf die Jugend setzen. Die Forstinger Lebensversicherung wird jedoch auch in der kommenden Saison Thomas Mayer heißen. Man will sich nicht ausdenken, wo der ehemalige Kreisligist ohne die Treffer des schnellen Linksaußen stehen würden. Letzte Saison erzielte er 20 Toreund hatte so einen riesigen Anteil am Klassenerhalt der Elf. Allerdings muss in der kommenden Saison die Verantwortung auf mehrere Schultern getragen werden, um eine bessere Spielzeit zu erleben. Der erste Schritt hierzu soll im Meggle-Cup gemacht werden.

Zugänge: Quirin Artmann (SV Albaching)

Abgänge: Keine                                  -                                  -

Meggle-Cup 2017

Am Samstag, 15. Juli 2017 ab 14.00 Uhr, findet der Meggle-Cup 2017 im Lindenpark statt. Derbytime und Tradition ist in dieser saisonvorbereitenden Maßnahme angesagt: Bezirksligaaufsteiger TSV Wasserburg, SV Forsting-Pfaffing und der SV Ramerberg werden wieder um den im Altlandkreis begehrten Pott, dem Meggle-Cup, fighten. Der Meggle-Cup wird übrigens zum 37. mal durch den Edlinger Sportverein ausgerichtet.

Der Spielplan

Der Meggle-Cup bleibt weiterhin in Edling

DJK-SV Edling gelingt Titelverteidigung

Bei sommerlichen Temperaturen kam es am vergangenen Samstag zur alljährlichen Ausgabe des Meggle-Cups. Das Teilnehmerfeld setzte sich aus dem SV Ramerberg, SV Forsting-Pfaffing, TSV Wasserburg und dem Gastgeber DJK-SV Edling zusammen. Die beiden letzteren Mannschaften gingen als Favoriten in das Turnier, wurden jedoch gleich kalt erwischt.

In der ersten Partie des Turniers trafen der TSV Wasserburg und der SV Forsting-Pfaffing aufeinander. Bereits nach vier Minuten gelang dem Kreisklassenabsteiger aus Forsting der Führungstreffer. Allerdings brauchte es die Hilfe des Gegners, denn die entscheidende Richtungsänderung ging von Florian Göhler aus, so dass es als Eigentor gewertet wurde. Der TSV Wasserburg war zwar daraufhin drückend überlegen, biss sich jedoch an der gut stehenden Forstinger Defensive die Zähne aus. Trotz vieler Gegentore in den bisherigen Vorbereitungsspielen, gelang es dem Team von Markus Glas die Null zu halten und somit bereits zu Beginn des Turniers für eine faustdicke Überraschung zu sorgen.

Ramberberg gewinnt Derby gegen den Gastgeber
In der darauffolgenden Partie trafen der Gastgeber aus Edling und der SV Ramerberg aufeinander. Der DJK-SV Edling begann mit einer Dreierkette und zeigte von Beginn an Probleme beim Stellungsspiel, so dass der SV Ramerberg von Beginn an zu Chancen kam. Allerdings konnte Edling-Keeper Eck vorerst die Null halten. Im Gegensatz hierzu gelang dem DJK-SV Edling mit dem ersten Schuss der erste Treffer. Rico Altmann stand nach einer schönen Hereingabe von Alexander Gugg alleine und konnte zur Führung einnetzen. In der Folge hätte Giuseppe Costanzo nach Vorlage von Daniel Walther beinahe auf 2:0 erhöht, jedoch konnte sein Schussversuch noch von der Linie gekratzt werden. In der Folge boten sich dem SV Ramerberg weiterhin gute Chancen und endlich bewies man auch Kaltschnäuzigkeit und belohnte sich mit dem Ausgleichstreffer. Thomas Kindlein war für die Schmelcher-Elf erfolgreich und nickte zum 1:1 ein. Der DJK-SV Edling fand daraufhin gar nicht mehr in die Partie, so dass man durch Dominik Lerch kurz darauf auch noch den zweiten Gegentreffer schlucken musste. Da man selbst in der Offensive nicht mehr gefährlich vors Tor kam, blieb es beim verdienten 2:1 Sieg für den Nachbarn aus Ramerberg.

Forsting lässt gegen Edling Punkte
Doch der DJK-SV Edling hatte im nächsten Spiel bereits die Chance die Niederlage vergessen zu machen. Mit einer kompletten durchgewechselten Mannschaft trat man gegen den SV Forsting Pfaffing an. Diese Maßnahme brachte dann auch den gewünschten Erfolg, denn man bezwang den Kreisklassen-Absteiger nach einer klaren Leistungssteigerung mit 2:0. Nachdem in den ersten Minuten wenig passierte, konnte Dirk Altmann in der 20. Minute nur regelwidrig vom Ball getrennt werden, so dass der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Toni Prietz nahm sich der Sache an und verwandelte den Ball gewohnt sicher zur Führung für den Gastgeber. In der Folge drängte der SV Forsting-Pfaffing zwar auf das 1:1, jedoch gelang es nicht den Keeper in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Ganz im Gegenteil gelang dem DJK-SV Edling in der Schlussminute sogar noch der Treffer zum 2:0. Nachdem sich Dirk Altmann im Mittelfeld durchsetzten konnte, umkurvte er den Torwart und fand in der Mitte Johannes Grandl, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Edelfan "Katz"
Ramerbergs Peter Meier, links, und Löwe Alex Huber

Der SVR konnte das vorentscheidende Spiel gegen die Wasserburger Löwen nicht nutzen
Im vierten Spiel hätte der SV Ramerberg somit einen großen Schritt in Richtung Titel machen können, allerdings spielte der TSV Wasserburg nicht mit und brachte sich selbst wieder ins Rennen um die begehrte Trophäe. Alexander Meltl war nach einer Ecke von Matthias Haas zur Stelle und nickte zum entscheidenden Treffer ein. Der SV Ramerberg war zwar in der Folge noch einmal alles nach vorne, allerdings gelang es dieses Mal nicht den Rückstand noch in etwas Zählbares umzumünzen.

Somit ergab sich nach zwei von drei Spieltagen eine kuriose Situation. Alle Mannschaften hatten nun drei Punkte auf dem Konto, so dass vor dem letzten Spieltag alles offen war und jedes Team noch jede Platzierung erreichen konnte.

Alle Teams starteten mit gleicher Punktzahl in den letzten Spieltag
Den Anfang machten hierbei der SV Ramerberg und der SV Forsting-Pfaffing. In dieser Partie merkte man, dass keine Mannschaft zu viel riskieren wollte und vorerst defensiv kompakt stehen wollte. Die ersten Angriffsversuche gelangen daraufhin den Forstingern, jedoch wollte der Ball einfach nicht über die Linie. So ergaben sich zwar einige gute Chancen, über die Linie wollte der Ball jedoch nicht. Da auf der Gegenseite auch nur vereinzelt Torchancen zu sehen waren, trennten sich die beiden Mannschaften mit einem leistungsgerechten torlosen Unentschieden.

Alles-oder-nichts beim Spiel Edling gegen Wasserburg
Die Ausgangssituation hatte sich für die Partie DJK-SV Edling gegen TSV Wasserburg zwar nur bedingt geändert, allerdings ergab die Konstellation eine "Alles-oder-nichts-Begegnung". Das bedeutete, der Gewinner des Spiels konnte sich als neuer Meggle-Cup-Sieger feiern lassen, während der Verlierer auf dem letzten Platz landen würde. Dementsprechend spannend und intensiv war dann auch die Partie, so dass beiden Mannschaften anzumerken war, was auf dem Spiel steht. Die vielleicht spielentscheidende Szene ergab sich dann in der 9. Minute. Nach einem langen Ball kam es zum Laufduell zwischen Freddy Schramme und Benjamin Mleko, woraufhin letzterer nach einem vermeintlichen Foul hinfiel und den Ball in seinen Armen begrub. Da der Schiedsrichter jedoch nicht auf Foul entschieden hatte und die Aktion innerhalb des Strafraums war, entschied der Referee auf Strafstoß. Trotz aller Proteste der Wasserburger Spieler, trat Benni Schwaiger an und verwandelte den Ball sicher in den Maschen des Tores. Die Partie wurde in der Folge ruppiger, so dass es immer wieder zu Verletzungsunterbrechungen kam und kaum Spielfluss vorhanden war. Folgerichtig musste der zweite Treffer der Partie aus einer Ecke fallen. Benni Schwaiger fand in der Mitte den Kopf von Rico Altmann, der zur Vorentscheidung einnicken konnte. Kurz zuvor hatte der DJK-SV Edling jedoch richtig Glück, denn ein Abstoß von Manuel Küspert wurde von Sturm-Oldie Alexander Huber geblockt und strich nur Zentimeter über den Querbalken des Gehäuses. Der DJK-SV Edling, von den beiden Treffern beflügelt, schaffte es nach knapp 30 Minuten den Deckel auf die Partie zu setzen. Wieder war es Rico Altmann, der den Ball nach einer unübersichtlichen Situation über die Linie drückte und sich selbst somit zum Torschützenkönig krönte. In der Folge hatte der TSV Wasserburg zwar noch die ein oder andere dicke Chance auf den Anschlusstreffer, dieser wollte allerdings nicht mehr fallen, wodurch es beim 3:0 blieb.

Die Spielführer der beteiligten Teams!

Dritter Turniersieg in vier Jahren!
Für den DJK-SV Edling war es dritte Meggle-Cup-Titel innerhalb von vier Jahren, wodurch die zuvor knapp 30 Jahre lang andauernde Durststrecke wohl endgültig vergessen sein sollte. Der SV Ramerberg belegte einen mehr als ordentlichen zweiten Platz, wobei bei einer besseren Effizienz vielleicht sogar der ganze große Wurf möglich gewesen wäre. Auch der SV Forsting-Pfaffing zeigte drei ansprechende Partie und lässt auf bessere Zeiten hoffen, denn vor allem die wacklige Defensive konnte durch zwei ?Zu-Null-Spiele? wieder ein wenig Selbstvertrauen schöpfen. Einzig der TSV Wasserburg sollte mit dem Ausgang des Turniers nicht ganz zufrieden sein, so musste man neben dem letzten Platz außerdem noch einen verletzten Spieler hinnehmen.

Ansonsten war der Meggle-Cup jedoch wieder ein voller Erfolg und erwies sich abermals als Zuschauermagnet für Fans aus der Region. Nun gilt es für die Trainer die Erkenntnisse aus den Spielen zu ziehen, um in den letzten Wochen der Vorbereitung noch einmal an verschiedenen Mannschaftsteilen zu arbeiten, um gut gerüstet in die neue Saison zu gehen.

Fotoalbum

Meggle-Cup 2016: DJK-SV Edling hat die Titelverteidigung im Visier

Noch knapp drei Wochen sind es, bis sich die Vorbereitungsphase dem Ende zuneigt und die Region in die neue Saison startet. Mittlerweile sind auch alle Teams wieder in der Vorbereitung und feilen an verschiedenen Stellschrauben, um in der nächsten Saison einen nächsten Schritt zu machen. Eine erste Standortbestimmung gibt es am kommenden Samstagnachmittag im Edlinger Lindenpark. Wie jedes Jahr findet zur Halbzeit der Vorbereitung der Meggle-Cup statt.

Das Teilnehmerfeld gleicht dem des Vorjahres, allerdings ersetzt der SV Forsting-Pfaffing den TSV Babensham. Der Modus "Jeder gegen Jeden" hat sich bereits in den letzten Jahren bewährt und wird auch beim diesjährigen Cup so gehandhabt. Das Teilnehmerfeld verspricht eine gehörige Portion Spannung, wobei der DJK-SV Edling und der TSV Wasserburg aufgrund der Ligazugehörigkeit mit Sicherheit als Favoriten in die Partien gehen. Allerdings zeigte der SV Ramerberg in der Vergangenheit des Öfteren, dass er für den ein oder anderen Favoritensturz gut ist.

Im vergangenen Jahr gelang ihnen dies jedoch nicht, so dass der DJK-SV Edling und der TSV Wasserburg ihre beiden ersten Gruppenspiele gewannen, um dann im letzten Gruppenspiel sozusagen ein Finale zu spielen. Die jung aufgestellte Edlinger-Mannschaft konnte den Wasserburger Löwen damals Paroli bieten und ein torloses Remis abtrotzen. Aufgrund der mehrerzielten Treffer sicherte sich der Gastgeber damals auch den Pott. Allerdings konnte seit 2009 kein Titelverteidiger mehr seinen Titel verteidigen, ganz im Gegenteil gab es seit 2010 in jedem Jahr einen anderen Sieger, was somit den SV Forsting-Pfaffing in gewissem Maße in die Favoritenrolle bringt.

Man darf also gespannt sein, wem es gelingt die Trophäe für die nächste Saison zu sichern. Doch wie jedes Jahr sorgt ein schönes Rahmenprogramm auch nach den Partien für Aufsehen, so gibt es für Spieler, Verantwortliche und Fans die Möglichkeit auch nach den Partien noch in sportlich geselliger Runde den Abend ausklingen zu lassen.

DJK-SV Edling:

Der DJK-SV Edling startet in seine vierte Kreisliga-Saison und ist mittlerweile eine feste Größe in der Liga. Allerdings gelingt es den Ebrachkickern bisher noch nicht den nächsten Schritt zu machen und um die oberen Plätze mitzuspielen, wodurch man bisher immer im Tabellenmittelfeld landete.
Für die neue Saison konnte man den Kader zusammenhalten und ein paar Spieler aus der Jugend hinzugewinnen. Erfreulich ist, dass die Verletztenliste um einiges gekürzt werden konnte, so dass auch Co-Kapitän Martin Häuslmann zur kommenden Saison wieder volleinsatzfähig ist. Auch Freddy Schramme konnte bereits am Ende der Rückrunde wieder miteinsteigen und seine Wichtigkeit unter Beweis stellen. Dies gelang ihm auch beim ersten Testspiel gegen St. Wolfgang, als er beim 7:0 gegen den Kreisligisten gleich dreifach erfolgreich war. Ebenso einen Dreierpack schnürte hierbei Rico Altmann, der in der Rückrunde nochmal zu großartiger Form auflief. Doch auch junge Spieler konnten in den ersten Einheiten der Vorbereitung auf sich aufmerksam machen und schnuppern am Kader. Die Trainer Eberhard Nowak und Stephan Eck haben somit vorerst die Qual der Wahl, welches Team sie beim Meggle-Cup auf den Rasen schicken.
Für die restliche Vorbereitung stehen dann noch Testspiele gegen den SV Seeon-Seebruck und DJK-SV Griesstätt an. Der Pflichtspielauftakt steigt dann am 7. August mit dem Heimspiel gegen den SV Söllhuben. Doch bis dahin gilt es noch einiges zu tun, bevor mit einem geglückten Auftakt in die Saison gehen will.

TSV Wasserburg:

Bereits Ende April konnte der TSV Wasserburg letzte Saison den ungefährdeten Aufstieg in die Kreisliga feiern. Nach einem Sieg gegen den zweitplatzierten aus Altenmarkt konnte man den Durchmarsch aus der A-Klasse in die Kreisliga perfekt machen. Doch das soll erst der Anfang sein, so soll auch in den kommenden Jahren der Weg fortgesetzt werden.
Allerdings wird es in der nächsten Saison deutlich schwerer für die Wasserburger Löwen, denn die Kreisliga ist in dieser Saison wohl so gut besetzt wie schon lange nicht mehr. Nichts desto trotz geht der TSV Wasserburg als Mitfavorit in die Runde, zu hoch ist die individuelle Klasse der Spieler. Hinzu kommt, dass auch die Neuzugänge einige Erwartungen mitbringen, stellten sie auch schon in höheren Ligen ihr Können unter Beweis.
Auch die Vorbereitung läuft bisher nach Plan, so konnte man neben einem 6:1-Kantersieg gegen den ASV Samerberg einen beachtlichen 2:1-Sieg gegen den Bezirksligist aus Ebersberg feiern. Die Truppe scheint also gut gerüstet für die kommende Saison, jedoch will man auch beim Meggle-Cup wieder auftrumpfen und den Pott zurück nach Wasserburg holen. Dies gelang zuletzt im Jahr 2014, als man damals als A-Klassist den Titel holen konnte. Diese Außenseiterstellung ist nun verflogen und man darf gespannt sein, ob es der talentierten Truppe gelingt, ihr Können am Samstag auf den Platz zu bringen.

SV Forsting-Pfaffing:

Nach einem Jahr Schonfrist hat es den SV Forsting-Pfaffing in der letzten Saison erwischt. Nachdem man in der Saison zuvor in einem Relegationsdrama gegen den SV Albaching doch noch den Klassenerhalt geschafft hatte, verlor man die diesjährige Relegation gegen den SV Nußdorf. Zweimal 0:1 sorgten am Ende für den Abstieg des ehemaligen Kreisligisten. Doch der SV Forsting-Pfaffing lässt sich davon nicht unterkriegen und sieht die Saison im Unterhaus als Chance, um wieder in bessere Zeiten zu starten.
Die Hoffnungen ruhen dabei allen voran auf Thomas Mayer, der Lebensversicherung der Forstinger Elf. Doch auch junge Spieler sollen in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen, um wieder an alte Zeiten anknüpfen zu können. Jedoch ist allen Verantwortlichen bewusst, dass die A-Klasse nicht mit der Kreisklasse zu vergleichen ist und ganz andere Tugenden von Nöten sind. Diese Tugenden sollen jedoch in der Vorbereitung geschaffen werden. Allerdings sprechen die Vorbereitungsspiele bisher eine andere Sprache, so kassierte man zwei deutliche Niederlagen gegen den TSV Schnaitsee und FC Maitenbeth mit insgesamt 4:13 Tore. Wie die Ergebnisse schon zeigen, gilt die Defensive als Achillesferse der Truppe, wodurch hier besonderes Augenmerk darauf gelegt werden wird. Eine weitere Möglichkeit diese zu testen, gibt es beim Meggle-Cup, bei der man aufgrund der Ligazugehörigkeit eher als Underdog antritt. Doch der SV Forsting-Pfaffing sieht diese Spiele als Chance, um an verschiedenen Stellschrauben zu feilen und die wacklige Defensive in den Griff zu bekommen. Ob es dem Team gelingt und vielleicht sogar noch ein bisschen Luft nach oben ist, wird sich am kommenden Samstag im Lindenpark zeigen.

SV Ramerberg

Eine durchaus erfolgreiche Saison erlebte der SV Ramerberg in der vergangenen Spielzeit. Zwar verpasste man am Ende den Sprung auf den Relegationsplatz, allerdings konnte man trotz vieler Trainerwechsel eine gute Runde spielen. Außerdem kann man sich mit dem Titel schmücken, dass man als einziges Team den TSV Wasserburg schlagen konnte. Doch nun steht eine neue Spielzeit an und dem SV Ramerberg gelang ein Top-Transfer. Dieser wird jedoch nur bedingt beim Tore schießen helfen, sondern viel mehr die Geschicke von der Seitenlinie leiten, denn Georg Schmelcher übernimmt das freigewordene Traineramt. Schmelcher saß bis vor kurzem bei Bezirksligaaufsteiger SV Ostermünchen auf der Bank, bis er Mitte der Rückrunde sein Amt übergab. Schmelcher ist vielen in der Region bekannt, hatte er zuvor auch schon den SV Westerndorf und die DJK-SV Griesstätt trainiert. Die junge Ramerberger Mannschaft kann von der Erfahrung des Trainerfuchses mit Sicherheit nur profitieren und eine gute Rolle in der kommenden Saison spielen. Seine Feuertaufe erlebt der Neuling jedoch schon bereits beim diesjährigen Meggle-Cup. Nach zwei Wochen Vorbereitung ist es aber wohl noch zu früh bereits eine Handschrift des Trainers zu erkennen. Allerdings darf man trotzdem auf die ersten Eindrücke gespannt sein, da man bisher keinerlei Freundschaftsspiele bestritten hat. Ob es Georg Schmelcher dann gleich gelingt einen der Favoriten zu ärgern oder gar zu stürzen, wird sich zeigen.


Hier der Spielplan.

Meggle-Cup 2015: Der Pott geht nach Edling

Meggle-Cup Sieger 2015: Der Pott bleibt dahoam!

Remis im Gruppenfinale reicht zum Titel

Bei strahlendem Wetter und zahlreichen Zuschauern fand am vergangenen Samstag der 36. Meggle-Cup im Edlinger Lindenpark statt. Das Teilnehmerfeld bestand wie schon im vergangenen Jahr aus dem TSV Babensham, SV Ramerberg , Titelverteidiger TSV Wasserburg sowie dem Gastgeber aus Edling.

In der ersten Partie kam es zum Aufeinandertreffen des Gastgebers mit dem Sieger von 2012, dem TSV Babensham. Nachdem man in der ersten Halbzeit den Spielern die heißen Temperaturen anmerkte, gelang dem DJK-SV Edling Mitte der zweiten Halbzeit die 1:0-Führung nach einem Freistoß von Martin Häuslmann, der dem Babenshamer Schlussmann unglücklich durch die Finger rutschte. Für die Entscheidung sorgte Edlings Goalgetter Freddy Schramme, der kurz vor Schluss zum 2:0-Endstand einschoss. Auch der Titelverteidiger aus Wasserburg gab sich im ersten Spiel keine Blöße. Allerdings musste auch für den TSV Wasserburg eine Standardsituation her, um das goldene Tor zu erzielen. Kapitän Dominik Haas verwandelte einen Freistoß von der Strafraumgrenze sehenswert im Tor des SV Ramerberg.

TSV Babensham (bitte per Mausklick vergrößern)
TSV Wasserburg
SV Ramerberg
DJK-SV Edling

Im dritten Spiel des Turniers trafen sich dann die Verlierer der beiden ersten Partien und konnten letztendlich beide ihre ersten Punkte einfahren. Nachdem Leo Kirchlechner eine scharfe Flanke der Ramerberger unglücklicherweise selbst über die Linie drückte, war es Thomas Estermann, der Mitte der zweiten Halbzeit mit einem sehenswerten Schlenzer den 1:1-Endstand erzielte. Für das Team des TSV Babensham stand danach auch gleich das nächste Spiel beim TSV Wasserburg an. Der TSV Babensham zollte in diesem Spiel dann der Kondition Tribut und man merkte den Spielern die hohen Temperaturen an. Nachdem Mitte der ersten Halbzeit Kenan Firat eine scharfe Flanke noch haarscharf verpasste, verwertete Melih Yesilyurt kurz vor der Pause einen schönen Pass von Philipp Riedi.

"Finale" gegen die Löwen
Gut besucht war der Lindenpark
Humba, humba...
Ricco Altmann stimmt die Jubelorgie an

Jener Vorlagengeber sorgte dann auch für das 2:0 und 3:0 und schnürte somit seinen ersten Doppelpack im Trikot der Wasserburger. Für den DJK-SV Edling galt es in seinem zweiten Spiel ebenfalls drei Punkte zu holen, um wieder mit den Wasserburgern gleich zu ziehen. Allerdings hatte man in der ersten Hälfte Glück, dass man nach einem Lattenschuss nicht gar in Rückstand geraten ist. In der zweiten Hälfte gelang es dann die spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld gelang Freddy Schramme kurz nach der Pause die 1:0-Führung. Nun war der Damm gebrochen und die Gastgeber versuchten mit weiteren Toren die Tordifferenz noch weiter auszubauen, um im Gruppenfinale gegen Wasserburg einen entscheidenden Vorteil zu haben. Mit zwei sehenswerten Einzelaktionen gelang dies auch. Zuerst setzte Bastian Baumann einen Distanzschuss in den Winkel des Ramerberger Gehäuses, danach spazierte Jungspund Tobi Michel nahezu durch die ganze Gästeabwehr und schoss abgeklärt ein. Somit ergab sich vor dem letzten Gruppenspiel die Ausgangslage, dass dem DJK-SV Edling ein Unentschieden für den Sieg des Meggle-Cups ausreichen würde. Im Gruppenfinale kam es nun zum Schlagabtausch mit dem Vorjahressieger aus Wasserburg. Den beiden Mannschaften merkte man die Bedeutung der Partie an, so dass am Anfang die Partie vor allem durch Passstaffetten in der eigenen Hälfte geprägt war. Freddy Schramme gelang zum Ende der ersten Halbzeit durch eine Balleroberung die erste vielversprechende Chance, allerdings scheiterte er mit seinem Schuss am gut aufgelegten Wasserburger Keeper Haas. Zu Anfang der zweiten Hälfte hatte dann der Gast aus Wasserburg die Chance auf 1:0 zu stellen, ein Kopfball nach einer Ecke konnte gerade noch von der Linie geklärt werden. Nun kam es zum offenen Schlagabtausch zwischen beiden Teams, wodurch es immer wieder zu gefährlichen Chancen auf beiden Seiten kam. Ein Distanzschuss von Baumann verpasste nur knapp den Winkel, während Wasserburg besonders nach Flanken und Standardsituationen gefährlich war. Fast hätte man durch eine solche Standardsituation auch noch den 1:0-Siegtreffer erzielt, doch ein Kopfball von Wiedmann konnte von Berndt gerade noch von der Linie geklärt werden. Somit gelang es dem DJK-SV Edling das 0:0 über die Bühne zu bringen und zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Jahre die begehrte Trophäe nach Hause zu holen.

Meggle-Cup Sieger 2015: DJK-SV Edling

Für das Team aus Wasserburg blieb nach dem letztjährigen Triumph dieses Jahr nur der zweite Platz, allerdings waren in den Partien bereits gute Ansätze zu sehen. Die beiden Teams aus Ramerberg und Babensham konnten beim diesjährigen Meggle-Cup keinen Sieg davontragen und belegten die Plätze 3 und 4. Für die Torjägerkrone reichte in diesem Jahr die mickrige Ausbeute von zwei Treffern, wodurch sich Philipp Riedi vom TSV Wasserburg und Freddy Schramme vom DJK SV Edling den Titel teilen dürfen. Für die Mannschaften gilt es jetzt in der zweiten Vorbereitungshälfte noch den Feinschliff für die Punkterunde zu vollziehen, um erfolgreich in die neue Saison zu starten.

Bildershow

Noch mehr Informationen und Bilder im Online-Portal "Wasserburger Stimme"

Die bisherigen Cupsieger...

Meggle-Cup Sieger 2014: TSV Wasserburg

Der Meggle-Cup wird seit 1980 als Herrenturnier vom DJK-SV Edling ausgerichtet. Dank der Unterstützung des Hauptsponsors Firma Meggle ist dieses Event fester Bestandteil des Sommer- und Vorbereitungsprogrammes der umliegenden Vereine. In den letzten Jahren wurde der Meggle-Cup im Edlinger Lindenpark ausgerichtet!

Die bisherigen Sieger lauteten wie folgt:

2015   DJK-SV Edling
2014   TSV 1880 Wasserburg
2013   DJK-SV Edling
2012   TSV Babensham
2011   SV Ramerberg
2010   ASV Au
2009   TSV 1880 Wasserburg
2008   TSV 1880 Wasserburg
2007   TSV 1880 Wasserburg
2006   TSV 1880 Wasserburg
2005   TSV 1880 Wasserburg
2004   SV Forsting-Pfaffing
2003   TSV Babensham
2002   TSV 1880 Wasserburg
2001   TSV 1880 Wasserburg
2000   TSV Bad Endorf
1999   TSV Bad Endorf
1998   TSV Babensham
1997   SB-DJK Rosenheim
1996   SB-DJK Rosenheim
1995   SB-DJK Rosenheim
1994   TSV 1880 Wasserburg
1993   TSV 1880 Wasserburg
1992   TSV 1880 Wasserburg
1991   SV Forsting-Pfaffing
1990   SV Forsting-Pfaffing
1989   TSV 1880 Wasserburg
1988   TSV 1880 Wasserburg
1987   SV Forsting-Pfaffing
1986   TSV 1880 Wasserburg
1985   DJK-SV Edling
1984   TSV Babensham
1983   DJK-SV Edling
1982   SV Forsting-Pfaffing
1981   SV Forsting-Pfaffing
1980   TSV 1880 Wasserburg